Irans oberster Führer: Wenn wir Atomwaffen wollten, konnte uns niemand aufhalten

Eine einfache Wahrheit

Seit vielen Jahren ist der Iran sehr öffentlich darüber, keine Atomwaffen zu suchen. Der oberste Führer Ali Khamenei bezeichnet die Waffen als religiös haram, das schiitischen Muslimen verbietet, überhaupt zu versuchen, sie zu erwerben.

Nach Jahrzehnten, in denen dies immer noch ein Problem war, ging Khamenei das Problem erneut an und wiederholte, dass der Iran keine Atomwaffen suchen werde, dies jedoch auf eine Weise, die zu wütender Kritik seitens der USA führte, die es als "Bedrohung" deklarierten.

Im Verlauf seiner üblichen Denunziation von Atomwaffen sagte der Oberste Führer, wenn der Iran Atomwaffen gewollt hätte, niemand konnte sie wirklich aufhalten. Er schoss auf den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu und sagte, dass der „zionistische Clown“ den Iran auch nicht aufhalten könne.

In einem Klima, in dem Israel oft nach Krieg strebt, um den Iran zu „stoppen“, scheint dies eine riskante Einstellung für den Iran zu sein, selbst in Khamenei, das den Eindruck von Trotz erwecken möchte. Er fügte einen Vorschlag Iran hinzu würde auf 60% anreichern wenn sie müssen.

Warum er dies ansprach, ist nicht klar, da es keine offensichtliche Notwendigkeit für den Iran gibt, sich auf diesem Niveau zu bereichern, selbst wenn es immer noch unter dem Waffengehalt liegt und für zivile Zwecke bestimmt wäre. Es erschwert das Problem unnötig, wenn die tatsächlichen Bedürfnisse des Iran so viel harmloser und unkomplizierter sind. [Weil es immer die Strategie des Iran war, eine Anreicherung als Verhandlungsgrundlage aufzubauen, die im Gegenzug für eine teilweise Normalisierung verkleinert werden würde.]

Der Versuch, das Problem mit der Rede von einer harten Haltung zu verwechseln, entspricht in etwa den Kommentaren des US-Außenministeriums, in denen Bidens Angebot, zur „strengen Einhaltung“ zurückzukehren, kombiniert und mit der Rede von Biden kombiniert wurde, der den Deal heimlich abschließen wollte belastender für den Iran im Namen der "härteren".

In beiden Fällen ist die Rückkehr zum Deal wie geschrieben die einfachste Antwort, aber Khamenei empfindet den Zug von Hardlinern wahrscheinlich als „hart“, genauso wie Biden dazu gedrängt wird, einen schlechteren Deal zu machen, für den Trump auftaucht Misserfolg in der iranischen Diplomatie.

Quelle: Antiwar.com

Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
5 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

ken
ken
7 Monate vor

Sie haben Nordkorea nicht aufgehalten… Jetzt lassen sie sie in Ruhe…

Vonu
Vonu
7 Monate vor
Antwort an  ken

Das Südchinesische Meer ist ein größerer Fisch.

Jerry Hood
Jerry Hood
7 Monate vor

Der Zionismus hat den Zionisten United Snakes und die meisten westlichen Länder ruiniert! Der Iran verdient auch eine bessere Regierung… Aber es ist der Zionismus, der den Weltfrieden bedroht !!! Und der Iran sollte Atomwaffen erhalten, solange das zionistische Israel sie hat !!!

yuri
yuri
7 Monate vor

Der Iran braucht Atomwaffen, um den amerikanischen Imperialismus abzuschrecken - sie besitzen die Fähigkeit, sie zu erschaffen

Robert
Robert
7 Monate vor

Warum darf Israel Atomwaffen haben, aber nicht den Iran?

Anti-Imperium