2020 hat mir beigebracht, dass die Quellen des Widerstands gegen die Tyrannei von unerwarteten Orten kommen

"Nur eine Handvoll unglaubwürdiger Vorposten des Widerstands, die vorher niemand hätte identifizieren können"

Wo waren die Orte, die nicht gesperrt waren? Es waren nicht die Steueroasen. Es war nicht die Geburtsstätte der Freiheit wie Spanien, Italien oder Großbritannien. Es gehörte nicht zu den am höchsten gebildeten und am höchsten qualifizierten Bevölkerungen von Massachusetts oder Melbourne. International waren es Tansania, Schweden, Japan, Taiwan, Nicaragua und Weißrussland. Sogar Russland öffnete sich früher als die USA mit viel weniger strengen Auflagen. Hätte ich dir 2019 gesagt, du sollst sofort nach Nicaragua ziehen, um deine Freiheit zu bewahren, hättest du mich für verrückt gehalten. Und doch befanden wir uns genau dort, lebten auf einem großen Globus mit nur einer Handvoll unglaubwürdiger Vorposten des Widerstands, die niemand vorher hätte identifizieren können.

In den USA gab es nur einen Bundesstaat, der sich der Schließung von Schulen für zwei Wochen vollständig widersetzte, und das war South Dakota. Das war dem Mut von Gouverneurin Kristi Noem zu verdanken, die ihre Entscheidung getroffen hat, offen zu bleiben basierend auf der Intuition, dass Freiheit besser ist als alle Formen staatlicher Planung. Trotz medialer Anklage war ihre Entscheidung politisch populär in diesem Staat, der stolz auf den Grenzgeist der Unabhängigkeit und die Skepsis gegenüber der Macht ist. Darüber hinaus war Georgia der erste Staat, der sich nach seiner vollständigen Schließung öffnete. Es war von einem republikanischen Gouverneur vollbracht, der sogar Präsident Trump trotzte. Seine Entscheidung war in seinem Bundesstaat weit verbreitet. Dies führte weiter zu Eröffnungen in Florida, South Carolina und schließlich Texas, die jeweils mit Heulen der Medien und Vorhersagen einer Katastrophe begrüßt wurden, die sich nie bewahrheiteten.

Andere Gemeinden in den USA wurden nie gesperrt, trotzen sogar ihren eigenen Gouverneuren. Ein wichtiger Fall, der – abgesehen von einer oberflächlichen Denunziation des Gouverneurs von New York – sehr wenig Aufmerksamkeit erhielt, waren die chassidischen Juden in Brooklyn. Sie machten ihr Leben weiter unter die Überzeugung, dass ihr Glaube bestimmte Formen des gemeinschaftlichen Engagements diktierte, Und sie weigerte sich, aufzugeben, was in ihrem Leben zentral war für einige Behauptungen über eine Krankheit auf freiem Fuß, die sie zur Einhaltung verpflichtete.

Eine andere Gruppe, die für ihren Widerstand fast keine Aufmerksamkeit erhielt, war die Amish von Pennsylvania und Ohio. Wie das Mem sagte, waren sie von Covid nicht betroffen, weil sie weder Fernsehen noch Internet hatten. Eine weitere Gemeinschaft, der es zu widerstehen galt, waren viele Farbige im Süden. Schon jetzt sind ihre Impfraten die niedrigsten im Land, da sie zutiefst befürchtet werden, dass eine medizinische Einrichtung ihnen sagt, was sie ihnen in die Arme spritzen sollen. Diese Farbgemeinschaften im Süden gingen mit den George-Floyd-Protesten (BLM) auf die Straße, aber es gab damals viele Beweise dafür, dass es einen Metatext zu diesen Protesten gab: ein Trotz von Sperren, gegen die große Medien nichts einzuwenden haben Meine Freunde, die hier leben, waren zutiefst dankbar für die Proteste und diejenigen, die sie vorangetrieben haben, weil sie wussten, was wirklich vor sich ging. Hier ging es nicht um BLM; das war sich gegen die Polizeigewalt, die die Sperren durchsetzte, zu stellen und damit ihr Recht auf ein freies Leben durchzusetzen.

Dies waren die Widerstandskräfte in den USA, zusätzlich zu dem sehr kleinen intellektuellen Widerstand, der meist von wenigen Außenposten und kleinen Forschungsteams geführt wurde. Im Laufe der Zeit sprangen die Gouverneure des Roten Staates an Bord, als Trump die Sperren aufgab, und damit äußerten sich auch Fox News (eher spät im Spiel). Als es sicher war, sahen wir, wie sich die DC-Denkfabriken einmischten, aber das war Ende des Jahres. Die zwei Wochen, um die Kurve abzuflachen, wurden zu 8 und 10 Monaten, bevor die Leute, die mit der Verteidigung der amerikanischen Freiheit beauftragt waren, aufwachten und an die Arbeit gingen. In der Zwischenzeit hatte der wirkliche Widerstand in den am wenigsten verheißungsvollen Gemeinden stattgefunden – solche, die wir nie hätten vorhersagen können und an Orten, an denen kaum jemand ahnen würde, dass sie den Weg zum Aufstehen gegeben hätten.

Darüber hinaus gab es in vielen Staaten die unterschiedlichen Menschen, die die ganze Zeit skeptisch waren – eine Minderheit, aber sie waren da. In den frühen Tagen habe ich nur sehr wenige dieser Leute in den sozialen Medien gesehen. Die Leute verstummten. Diejenigen von uns, die gesprochen haben, erhielten eine Flut von Todeswünschen und Denunziationen.

Allmählich änderte sich das im Laufe der Zeit. Nach einem Jahr oder so in der Hölle, fingen die Leute an, herauszukriechen und ihre Meinungen zu posten. Heute ist Twitter voller Leute, die sagen, dass Sperren immer eine schreckliche Idee waren und dass sie sich immer dagegen ausgesprochen haben. Das ist wahrscheinlich wahr, aber die Angstkampagnen der Medien und der Regierung haben sie zum Schweigen gebracht. Sie wurden nur durch eine konsequente Stimme ermutigt, sie zu führen und ihnen Mut zu machen.

Ich entnehme diesen außergewöhnlichen Beispielen, dass die Demografie des Pushbacks gegen die Tyrannei gemischt, unberechenbar und hauptsächlich von tiefen Überzeugungen inspiriert ist, die politische Kategorien, wie wir sie kennen, überschreiten. Außerdem mussten sie den Mut zum Handeln haben. Bezeichnenderweise war keiner von ihnen Teil einer gut finanzierten und gut organisierten „Bewegung“. Ihr Widerstand war spontan, wunderbar unorganisiert und entsprang einer tiefen moralischen Überzeugung.

Quelle: RealClear Markets

Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
18 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

speciem libertatis
exemplar libertatis
1 Monat

Auf der anderen Seite der Medaille verstehe ich die Leute immer noch nicht, die den Jab genommen haben und trotzdem die Maske tragen, wenn sie draußen sind oder alleine in ihrem Auto !!!!!!

Roger Broederdorf
Roger Broederdorf
1 Monat

Das sind Menschen, die keine Verantwortung für ihr eigenes Handeln übernehmen wollen. Wenn etwas schief geht, geben Sie den Leuten die Schuld, die es ihnen gesagt haben. Es gibt Millionen dieser Menschen in den USA

David Spear
David Speer
1 Monat

Tatsächlich ist das ganz einfach zu verstehen: kein denkendes Gehirn an irgendeiner Stelle. Es ist ein verbreiteter Irrtum unter rationalen Menschen zu erwarten, dass andere auch rational sein sollten.

Mr Reynard
Herr Reynard
1 Monat

„allein im Auto“
Nun, Sie haben junge alleinstehende Männer allein im Bett mit Kondomen??

speciem libertatis
exemplar libertatis
1 Monat
Antwort an  Herr Reynard

Lasst uns Süßigkeiten nicht mit Salz vergleichen compare

Raptar Driver
Raptar-Fahrer
1 Monat

Was ist zu bekommen? Sie sind psychisch instabil.

Mr. Evans
Herr Evans
1 Monat

Weil sie einen ernsthaft niedrigen IQ haben, die nur Befehle befolgen, damit sie nicht selbst nachdenken müssen. . .

Mach dir keine Sorgen, denn sie werden nächstes Jahr um diese Zeit nicht mehr am Leben sein, wegen der tödlichen Giftstoffe, die sie in ihre dummen $heeple-Körper gelassen haben. . . .

Verabschieden Sie sich jetzt von ihnen, denn sie sind die vergifteten Walking Dead $heeple Zombies. . . ;-0

XSFRGR
XSFRGR
1 Monat

Menschen werden aus einem bestimmten Grund häufig als Schafe bezeichnet: Sie sind im Allgemeinen zu panisch, hysterisch und feige, um zu überleben.

Raptar Driver
Raptar-Fahrer
1 Monat
Antwort an  XSFRGR

Das galt früher als weibliche Eigenschaft.
Deshalb wären Männer da, um alles cool und ausgeglichen zu halten.
Aber jetzt reagiert der Mann genauso wie die Frauen und Sie haben ein Land, das emotional reagiert.
Dies ist natürlich ein Rezept für eine Katastrophe.

Marlelar
Marlelar (@marlelar)
1 Monat
Antwort an  Raptar-Fahrer

Genau. Was wir jetzt an allen Fronten sehen, ist die Frucht der amerikanischen Kulturrevolution der 1960er Jahre. Es hat das Selbstverständnis der Menschheit ruiniert, es hat die Korruption in Wirtschaft und Regierung exponentiell erhöht und religiöse Institutionen tödlich verletzt, nicht den Glauben, sondern die menschlichen Institutionen, die eine äußere Manifestation dieses Glaubens sind (Hierarchien, Wohltätigkeitsorganisationen usw.) Wenn Männer und Frauen nicht mehr wissen, wer sie sind und welche Rolle sie in der Gesellschaft spielen, wird diese Gesellschaft irgendwann zusammenbrechen.

kkk
kkk
1 Monat

Die zionistische Mafia leitet die Show

ken
ken
1 Monat

"Dies hat sich gegen die Polizeigewalt gestellt, die die Sperren durchgesetzt hat und damit ihr Recht auf ein freies Leben durchgesetzt."

(Wenn) er über das Plündern und Niederbrennen von Geschäften spricht, dann liegt er falsch… BLM und Antifa (Kommunisten) kümmern sich kein Jota um Freiheit oder Freiheit. Ausreden für sie zu finden ist schlimmer als die Tat. Das hatte nichts mit den illegalen Lockdowns zu tun.

Wenn heute ein Schwarzer von der Polizei getötet wird, wird es, wenn auch immer häufiger, zu einem „freien“ Einkaufstag mit Vandalen, die alles in Sichtweite verbrennen und zerstören. Sie sind Gangster, keine Demonstranten.

Wenn sie gegen die Brutalität der Polizei protestieren wollten, bezweifle ich, dass irgendjemand damit ein Problem hätte. Ich würde es sicher nicht tun!

Und der einzige Grund, warum es unrechtmäßige Sperren gab, ist, dass mutige Schafe es zugelassen haben. Sachliche Wahrheit nicht taktvoll bs.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von ken
Helga Weber
Helga Weber
1 Monat

In Kanada sucht man leider vergeblich nach Widerstand, vielleicht ein bisschen in Toronto.

Raptar Driver
Raptar-Fahrer
1 Monat
Antwort an  Helga Weber

Ich habe 8 Tage in der Innenstadt von Vancouver 2003 verbracht.
Ich habe noch nie so viel Freiheit gesehen.

Was ist mit euch passiert?

James
James
1 Monat
Antwort an  Raptar-Fahrer

Das waren die Boomer/Gen X-Jahre. Seitdem haben die Schneeflocke Millennials übernommen.

April Preston
April Preston
1 Monat

Ich habe vier Kinder zu Hause und habe in meinen Putzgewohnheiten nichts Ungewöhnliches gemacht. Tatsächlich genoss ich es manchmal auch, auf engstem Raum in der Nähe der Geimpften zu sitzen. Ich würde eine Maske aufsetzen, um Übergriffe zu vermeiden und unangenehme Gesichtszüge zu verbergen.
Entweder stehen wir für etwas, oder wir legen uns hin und sterben für nichts.

Marlelar
Marlelar (@marlelar)
1 Monat
Antwort an  April Preston

In acht nehmen. Die Geimpften können ihre tödlichen Medikamente „vergießen“.

Marlelar
Marlelar (@marlelar)
1 Monat

Viele freie Menschen nutzen keine „sozialen“ Medien, daher hört man nichts von ihrem kleinen, aber beharrlichen Widerstand gegen die Sperren und jetzt die steigende medizinische Tyrannei.

Anti-Imperium